Friday, October 24, 2008

Spanier und Azteken

Heute am 23. Oktober verbringen wir die zweite Nacht im Teotihuacán Trailer Park, der mitten in der Stadt San Juan Teotihuacán liegt, die wiederum nur 2 km von den berühmten Atzteken Ruinen entfernt ist.
Aber zunächst fuhren wir von Zacatecas nach Guanajuato, eine spanische Bergbau Stadt. Wir raten ab da mit einem Fahrzeug hinein zu stolpern, das höher und breiter als ein kleiner Lieferwagen ist. Wir heuerten zwei Jugendliche auf einem Motorroller an (für 50 Pesos und zwei Cola), uns durch die Stadt zu lotsen. Dadurch haben wir uns nicht verfranzt, auch keine niedrigen Kabel oder Dachrinnen oder Schlimmeres abgerissen, und sogar einen guten Parkplatz gefunden.
Nachdem wir in der Stadt eingkauft hatten, kurvten wir wieder hinter dem Motorroller her und raus Richtung Bugamville Campingplatz. Der ist schön ruhig im Vergleich zur pulsierenden Stadt.
Da könnt’ ich es ohne weiteres eine ganze Woche lang aushalten: die Toiletten sind sauber, alles funktioniert, und es hat ein nettes Gasthaus, das das ganze Jahr über offen ist.
Die Hausherren sind Vater und Sohn Puente Morales, angenehme Leute, die auch gut englisch sprechen. Wir waren wieder die einzigen auf dem großen, grasigen Platz, und ich nutzte die Gelegenheit, mit meinem Elektro-Segler dort die erste Morgenthermik auszuschnüffeln.
Dann fuhren wir weiter Richtung Teotihuacán. Wir nutzten eine weiträumige Umgehung von Mexico City, um dem Stadtverkehr zu entgehen. Nach stundenlangem Gerumpel auf Straßen voller Hinernisse, Lastwagen, und Baustellen fragten wir uns, ob es nicht doch besser gewesen wäre, auf der Autobahn zu bleiben und etwas Stadtverkehr in Kauf zu nehmen.
Heute wanderten wir zu den äußerst beindruckenden Teotihuacán Pyramiden und kletterten auf die große Sonnenpyrmide hinauf. Von dort hat man eine gute Aussicht auf die ganze Umgebung und sogar den Smog von Mexico City. Es hat mich gejuckt meinen Segler dort oben zu fliegen, aber ich glaube kaum, daß das erlaubt ist. Wir trafen eine Schülergruppe der Alexander von Humboldt Schule aus Neumünster und auch eine Klasse aus dem nahegelegenen Nezahualcoyotl. Wir tauschten Internet-Info aus und hoffen, daß sie unseren blog besuchen werden.
Wieder in der Stadt angekommen, kauften wir diesen absolut hervorragend sau-guten Käse. Der ist ganz weiß und etwas bröselig und schmeckt himmlisch mit frischen Avocado und Tomaten auf Weißbrot. Bevor wir morgen weiterfahren, werden wir mehr einkaufen, uns den Namen sagen lassen, und darüber berichten.

2 comments:

Doris Weege said...

Natürlich besuchen wir den Blog - wir sind mittlerweile wohlbehalten in Deutschland zurück. Unsere Schülerinnen und Schüler haben aber die Abfahrt sehr bedauert, da sie von Land und Leuten so begeistert waren. Der eine oder die andere planen nun einen längeren Schüleraustausch.
Weiterhin alles Gute für die lange Reise
Doris Weege, Alexander-von-Humboldt-Schule, Neumünster
www.ahs-nms.de

Marcela and Dieter, ShredAir said...

Vielen Dank für den Beitrag, Frau Weege. Leider haben wir ihn erst heute entdeckt, und mittlerweile sind wir in Honduras übers Wochenende. Dann geht's aber etwas zügiger durch Nicaragua, um dann in Costa Rica wieder etwas langsamer zu tun. Wir schätzen, daß unsere Reise in etwa 4 Wochen zu Ende sein wird.
Wir hoffen, daß wir bis dahin vielleicht noch etwas von den Schülern und Schülerinnen hören werden.

Marcela und Dieter